DH-Preis - if

Interdisziplinärer Forschungsverbund
Digital Humanities in Berlin

Berliner DH-Preis 2018

Die Preisverleihung am 26. Juni 2018 an der BBAW ist leider bereits ausgebucht.

#DHPreis18, @ifDHberlin

Der Interdisziplinäre Forschungsverbund Digital Humanities in Berlin (if|DH|b) schafft ein Forum zur Stärkung der gemeinsamen Interessen in Forschung, Lehre und nachhaltiger Datenbereitstellung über die etablierten Fach- und Organisationsgrenzen hinweg. Mit dem Berliner DH-Preis, der seit 2015 verliehen wird, zeichnet der if|DH|b herausragende Berliner Projekte im Bereich der Digital Humanities (DH) aus.

Der Preis wird im Rahmen einer öffentlichen Festveran­stal­tung am 26. Juni 2018 an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) vergeben. Informationen zu den Preisträgern und der Preisverleihung des letzten Jahres finden Sie unter http://www.ifdhberlin.de/dh-preis/dh-preis-2017/.

Was wird bewertet?

Mit dem Berliner DH-Preis werden innovative, die Entwicklung geisteswissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden fördernde Digital-Humanities-Pro­jek­te ausgezeich­net, die auch für die Bewahrung und Er­schlie­ßung des kulturellen Erbes relevant sein sollten. Bewertet werden zum einen der Beitrag zu den Erkenntnisinteressen und -methoden des jeweiligen Fachs sowie der über dieses Fachgebiet hinaus­gehende, interdisziplinäre Ansatz. Zum anderen ist die konsisten­te Nutzung von technischen und kon­zep­tionellen Standards ein relevantes Kriterium sowie die beson­de­ren An­stren­gungen, die eine nachhaltige Verfüg­bar­keit der Arbeitsergebnisse und Anschlussfähigkeit ge­währ­leisten. Darüber hinaus ist wünschenswert, dass die Projekte eine Relevanz für die Öffentlichkeit demonstrieren.

Um der Vielfalt an DH-Projekten besser gerecht werden zu können, wurden für die Nominierung folgende drei Schwerpunkte definiert:

  • „Werkzeuge“: Projekte, die digitale Werkzeuge (Tools, Web-Services, Anwendungen) oder Standards entwickeln, die den Einsatz oder die Weiterentwicklung digitaler Methoden unterstützen.

  • „Daten und Präsentation“: Projekte, die entweder neue Datenbestände erschließen oder auf neuartige Weise zur Verfügung stellen.

  • „Lehre und Öffentlichkeit“: Projekte, die sich um die Förderung von DH-Methoden und Forschungsansätzen in der Lehre oder in der Öffentlichkeit bemühen.

Was ist der Preis?

Die Gewinnerinnen bzw. Gewinner erwarten Preise im Gesamtwert von 3.000 EUR für Reise­kosten­übernahme bzw. -zuschuss zu Digital-Humanities-Veranstaltungen im In- und Ausland im Jahr 2018. Die Ausschreibung zum Berliner DH-Preis 2018 finden Sie hier.

Wer ist die Jury?

Die Jury besteht aus Verbundpartnerinnen und -partnern im Interdisziplinären Forschungsverbund Digital Humani­ties in Berlin (if|DH|b), die als kompetente VertreterInnen ihrer unterschiedlichen Fach­richtungen und Institutionen gelten:

Prof. Dr. Nicolas Apostolopoulos (Freie Universität Berlin, Center für Digitale Systeme (CeDiS)), Jurymitglied seit 2016,

Prof. Dr. Anne Baillot (Université du Mans, Institut für Germanistik), Jurymitglied seit 2015,

Prof. Dr. Gerd Graßhoff (Humboldt-Universität zu Berlin, Sprecher Exzellenzcluster TOPOI), Jurymitglied seit 2015,

Prof. Dr. Claudia Müller-Birn (Freie Universität Berlin, Institut für Informatik/Human-Centered Computing), Jurymitglied seit 2017,

Prof. Dr. Heike Neuroth (Fachhochschule Potsdam, Bibliothekswissenschaft, Fachbereich Informationswissenschaften), Jurymitglied seit 2017,

Dr. Markus Neuschäfer (Open Knowledge Foundation), Jurymitglied seit 2018.

Termine:

  • Benachrichtigung der Gewinnerinnen bzw. Gewinner: ab 11. Juni 2018,
  • Feierliche Preisverleihung an der BBAW: 26. Juni 2018.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Koordinatoren des if|DH|b, Ulla Tschida und Marius Hug: info(at)ifdhberlin.de, Tel.: (030) 20370-595.