DH-Jobs - if

Interdisziplinärer Forschungsverbund
Digital Humanities in Berlin

Digital Humanities Stellenangebote

An dieser Stelle informiert Sie die Geschäftstelle des Interdisziplinären Forschungsverbundes Digital Humanities in Berlin (if|DH|b) über aktuelle Stellenausschreibungen im Bereich Digital Humanities.

Der if|DH|b listet die offenen Stellen lediglich auf und kann daher für die Inhalte und Fristen der Ausschreibungen keine Garantie übernehmen. Für weitere Informationen zu den ausgeschriebenen Stellen und zur Einreichung Ihrer Bewerbung nutzen Sie bitte die in der jeweiligen Ausschreibung angegebenen Kontaktinformationen.

Die Eintragung von aktuellen Stellenangeboten erfolgt durch MitarbeiterInnen des if|DH|b in regelmäßigen Abständen. Sie können uns zusätzlich auch gern über das nachstehende Formular oder per E-Mail aktuelle Stellenangebote zur Veröffentlichung zusenden.

 

Letzte Aktualisierung: 17.04.2018

Stellenangebote im deutschsprachigen Raum:

  • Professuren

    Juniorprofessur für "Geographie sozialer Medien und digitaler Kulturen"

    Im Geographischen Institut des Fachbereichs 09 – Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften – der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist ab Wintersemester 2018/19

    eine Juniorprofessur für „Geographie sozialer Medien und digitaler Kulturen“

    (Bes.Gr. W1 auf Zeit LBesG mit Tenure Track nach W2 LBesG) zu besetzen.

    Das Geographische Institut der JGU gliedert sich in die Abteilungen Physische Geographie, Human-/Kulturgeographie und Geoinformatik und bedient derzeit die Studiengänge Bachelor of Science, Bachelor of Education, Master of Education sowie Master of Science und Master of Arts Globalisation, Media, and Culture 

    Die Ausschreibung richtet sich an international sichtbare Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich im Bereich kritischer humangeographischer, medien-, sozial- oder kulturwissenschaftlicher Forschung mit geographischer Schwerpunktsetzung verorten. Die zukünftige Stelleninhaberin bzw. der zukünftige Stelleninhaber soll die Humangeographie und insbesondere die Geographie sozialer Medien und digitaler Kulturen in Forschung und Lehre am Geographischen Institut in Mainz vertreten. Mindestens zwei der folgenden wissenschaftlichen Schwerpunkte werden in Verbindung mit einem regionalen empirischen Fokus erwartet: Soziale Medien, Digital Humanities, Medientheorie.

    Eine internationale Forschungsausrichtung mit einschlägiger Arbeitserfahrung im Ausland sowie bestehende internationale Vernetzungen werden vorausgesetzt wie auch die Befähigung und Bereitschaft, die Lehre in deutscher und englischer Sprache am Geographischen Institut durchzuführen. Die künftige Mitherausgeberschaft der Reihe Media Geography at Mainz (MGM) wird ebenso erwartet wie eine große Bereitschaft und Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit. Erfahrungen mit Drittmitteleinwerbungen und innovativer Lehrtätigkeit sind erwünscht. Zu den weiteren Aufgaben zählt die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung.

    Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden bis zum 01.05.2018 in digitaler Form erbeten an den Dekan des Fachbereichs 09 – Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften – Herrn Prof. Dr. Dirk Schneider Johannes Gutenberg-Universität Mainz 55099 Mainz E-Mail: dekan09(at)uni-mainz.de

    dekan09(at)uni-mainz.de Bzgl. zusätzlicher Informationen zum Geographischen Institut (www.geo.uni-mainz.de) oder zur Ausschreibung kann Professor Dr. Veronika Cummings kontaktiert werden (cummings(at)geo.uni-mainz.de).

    Bewerbungsfrist: 01.05.2018

  • Leitungsstellen

    Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in als Entwicklungskoordinator/in Digital Humanities an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster

    An der Universitäts- und Landesbibliothek Münster ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine unbefristete Stelle für

    eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter als Entwicklungskoordinatorin / Entwicklungskoordinator Digital Humanities

    zu besetzen.

    Die Universität Münster (WWU) hat im Juli 2017 ein Center for Digital Humanities (CDH) gegründet, das alle Aktivitäten in den digitalen Geisteswissenschaften zusammenführt und begleitet. Das CDH wird durch den Servicepunkt Digital Humanities (DH) unterstützt, der am eScience-Center der Universitäts-und Landesbibliothek Münster (ULB Münster) angesiedelt ist.
    Zu den Aufgaben des Servicepunkts gehören unter anderem die Beratung und Begleitung von DH-Projekten, die Bereitstellung standardisierter Werkzeuge, die Konzeption modellhafter Problemlösungen sowie die Unterstützung bei DH-Schulungen. In diesem Kontext freut sich die ULB Münster auf Ihre Unterstützung!

    Aufgaben:

    • Erarbeitung, Bereitstellung und kontinuierliche Weiterentwicklung der Tools und Ressourcen für die Digital Humanities an der WWU
    • Identifikation von Anforderungen sowie Erstellung und Fortschreibung eines Projekt- und Arbeitsplans
    • Beratung und Begleitung von DH-Projekten, inklusive Anforderungsmanagement
    • Mitarbeit bei der Erstellung und Fortschreibung des DH-Serviceportfolios der WWU
    • Zusammenführung und Transfer der unterschiedlichen Anforderungen zwecks Entwicklung und Bereitstellung standardisierter Werkzeuge und Verfahren
    • Konzeption und Implementierung modellhafter Problemlösungen

    Anforderungen:

    • Abgeschlossenes Universitätsstudium der Informatik oder verwandter Fachrichtungen mit sehr gutem Abschluss oder eine in der Praxis erworbene vergleichbare Qualifikation
    • Nachgewiesene Erfahrungen im Anforderungsmanagement
    • Praktische Erfahrungen in der eigenverantwortlichen Planung und Durchführung agiler Softwareentwicklungsprojekte im Team
    • Gute Programmierkenntnisse in modernen Programmiersprachen, z.B. Java, C++ oder Python
    • Gute Kenntnisse im Bereich der Digital Humanities
    • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
    • Praktische Erfahrungen als Scrum Master oder als Projektleiter eines Softwareprojekts (wünschenswert)
    • Erfahrung bei der Konzeption und Implementierung modularer durchgängiger Arbeitsprozesse auf der Basis von Workflow Engines, Progammierschnittstellen (APIs) und Plugin-Architekturen (wünschenswert)
    • Erfahrungen mit Softwareentwicklung im Kontext von Microservice-Architekturen und Continuous Integration sowie Continuous Delivery-Umgebungen (wünschenswert)
    • Erfahrung mit Werkzeugen und Forschungsinfrastrukturen der Digital Humanities (z.B. CLARIN oder DARIAH) (wünschenswert)

    Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige und vollständige Bewerbung. Senden Sie Ihre Bewerbung ausschließlich per E-Mail unter AZ 2018-4 in deutscher Sprache und in einer PDF-Datei von maximal 25 MB Größe bis zum 11.05.2018 an: bewerbung.ulb(at)uni-muenster.de

    Bewerbungsfrist: 11.05.2018

    Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in als Koordinator/in Digital Humanities an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster

    An der Universitäts- und Landesbibliothek Münster ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine unbefristete Stelle für

    eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter
    als Koordinatorin / Koordinator Digital Humanities

    zu besetzen.

    Die Universität Münster (WWU) hat im Juli 2017 ein Center for Digital Humanities (CDH) gegründet, das alle Aktivitäten in den digitalen Geisteswissenschaften zusammenführt und begleitet. Das CDH wird durch den Servicepunkt Digital Humanities (DH) unterstützt, der am eScience-Center der Universitäts-und Landesbibliothek Münster (ULB Münster) angesiedelt ist.
    Zu den Aufgaben des Servicepunkts gehören unter anderem die Beratung und Begleitung von DH-Projekten, die Bereitstellung standardisierter Werkzeuge, die Konzeption modellhafter Problemlösungen sowie die Unterstützung bei DH-Schulungen. In diesem Kontext freut sich die ULB Münster auf Ihre Unterstützung!

    Aufgaben:

    • Erstellung und Fortschreibung des DH-Serviceportfolios der WWU
    • Identifikation von Anforderungen sowie Erstellung und Fortschreibung eines Projekt- und Arbeitsplans
    • Mitarbeit bei der Erarbeitung, Bereitstellung und kontinuierlichen Weiterentwicklung der Infrastrukturen für die Digital Humanities an der WWU
    • Beratung und Begleitung von DH-Projekten
    • Vernetzung von Akteuren und Services im Kontext Digital Humanities auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene
    • Unterstützung der CDH-Geschäftsführung bei den laufenden Aufgaben

    Anforderungen:

    • Abgeschlossenes Universitätsstudium mit sehr gutem Abschluss
    • Hervorragende, praxiserprobte Management-, Organisations- und ausgewiesene Kommunikationsfähigkeiten
    • Nachgewiesene mehrjährige Erfahrung in der Koordination und/oder Leitung wissenschaftlicher Vorhaben mit zahlreichen Beteiligten
    • Nachgewiesener Bezug zum Themenfeld Digital Humanities
    • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
    • Erfahrungen und Kenntnisse im Bereich von digitalen Editionen, Sprachkorpora und Sprachanalysetools und/oder dem digitalen Bild (wünschenswert)
    • Kenntnisse im Themenfeld Forschungsdaten im Kontext der Digital Humanities (wünschenswert)
    • Kenntnisse im Umfeld von digitalen Forschungsinfrastrukturen (CLARIN, DARIAH, …) (wünschenswert)

    Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige und vollständige Bewerbung. Senden Sie Ihre Bewerbung ausschließlich per E-Mail unter AZ 2018-3 in deutscher Sprache und in einer PDF-Datei von maximal 25 MB Größe bis zum 11.05.2018 an: bewerbung.ulb(at)uni-muenster.de

    Bewerbungsfrist: 11.05.2018

    IT-Leiter/IT-Leiterin am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Marburg

    Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 14 des Tarifvertrages des Landes Hessen. Zu den Aufgaben gehören die verantwortliche Leitung der IT-Abteilung, insbesondere die direkte Führung, Förderung und Weiterentwicklung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Planung, Aufbau und Betreuung von technisch innovativen Software-Applikationen (Fachanwendungen).

    Das Aufgabengebiet umfasst weiterhin die Erstellung von technischen Pflichtenheften und IT-Konzepten sowie die Planung, Budgetierung und Überwachung des Bedarfs der IT-Abteilung. Weitere Tätigkeiten sind die Mitarbeit in nationalen und internationalen Fachgremien sowie die Vertretung des Zentrums in diesem Aufgabengebiet nach innen und außen.

    Die Universität erwartet von ihren Beschäftigten die Bereitschaft und Fähigkeit, sich ggf. in andere Aufgabenfelder einzuarbeiten und sie zu übernehmen. Vorausgesetzt werden ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (Master, Diplomoder vergleichbar) im Fach Informatik oder eine vergleichbare Qualifikation. Erwartet werden mehrjährige Erfahrungen im Bereich der e-Humanities, sehr gute Erfahrung im Umgang mit datenbankgestützter Dokumentation, vorzugsweise von Kulturgütern,sowie sehr gute Kenntnisse in X-Technologien (XML, XSLT, Xpath, Xquery).

    Erforderlich sind gute Kenntnisse mehrerer Programmier- oder Scriptsprachen (z.B. Java) sowie der für kulturwissenschaftliche Forschungsdateninfrastrukturen relevanten Standards und Referenzmodelle (z.B. CIDOC-CRM). Nachweisbare Erfahrungen in der Leitung von IT-Projekten sowie in der Führung von Teams, selbstständige und strukturierte Arbeitsweise, analytisches Denken und Zielorientierung, ausgeprägte Organisations- und Kommunikationsfähigkeit, sehr gute Kenntnisse der deutschen und der englischen Sprache in Wort und Schrift werden vorausgesetzt.

    Für Fragen steht Ihnen Dr. Christian Brachtunter 06421-2823604 oder bracht(at)fotomarburg.de gerne zur Verfügung.

    Bewerbungsfrist: 20.04.2018

  • Referent/innen- und Koordinationsstellen

    Zur Zeit sind leider keine Stellenangebote bei uns vermerkt.

  • Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

    Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Bereich der Digital Humanities an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

    Im Rahmen des vom Land Niedersachsen geförderten Projekts „Kupferstichkabinett online“ ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine auf 15 Monate befristete Teilzeitstelle für

    eine/einen Wiss. Mitarbeiterin / Mitarbeiter im Bereich der Digital Humanities

    (0,5 Entgeltgruppe 13 TV-L) zu besetzen.

    Aufgaben:

    • Qualitätskontrolle der im Projekt erhobenen Metadaten
    • Erarbeiten von Handreichungen zur computergestützten Verbesserung der Datenqualität
    • Erarbeiten von Handreichungen zur computergestützten Anreicherung mit Fremddaten (DNB, Getty AAT u.ä.)
    • Umsetzen der Datenverbesserung und Datenanreicherung im Projektteam

    Anforderungen:

    • Abgeschlossenes Studium der Informationswissenschaften, Digital Humanities oder Kunst- und Kulturgeschichte mit entsprechendem Schwerpunkt oder vergleichbare Qualifikation
    • Gute Englischkenntnisse
    • Teamfähigkeit und gute Kommunikationsfähigkeit
    • Belastbarkeit, Selbstständigkeit und Flexibilität
    • Erfahrung mit relationalen Datenbanksystemen (MySQL , MariaDB) und der Abfragesprache SQL (wünschenswert)
    • Kenntnisse einschlägiger Metadatenformate (MODS, LIDO, Museumdat) (wünschenswert)
    • Interesse am Themenfeld Metadata Assessment/Metadata Enrichment (wünschenswert)

    Bewerbungen sind bis zum 11.05.2018 unter Angabe des Kennwortes: „Kupferstichkabinett online“ zu richten an die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel - Verwaltung - Lessingplatz 1 38304 Wolfenbüttel E-Mail: Verwaltung(at)hab.de (Auskünfte erteilt Herr Dr. Heitzmann, Tel. 05331/ 808-129)

    Bewerbungsfrist: 11.05.2018

    Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in an der Universität Göttingen

    Am Seminar für Englische Philologie der Georg-August-Universität Göttingen ist zum 01.09.2018 die Stelle einer/eines

    wissenschaftlichen Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiters
    im Fach anglistische Mediävistik


    mit 50 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (zzt. 19,9 Stunden/Woche) befristet für die Dauer von fünf Jahren bis zum 31.08.2023 zu besetzen. Die Entgeltzahlung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

    Aufgaben:

    • Lehre im Bereich ältere englische Sprache und Literatur (Alt- und Mittelenglisch)
    • Betreuung und Prüfung von B.A.-Studierenden
    • Unterstützung des Lehrstuhlinhabers in der akademischen Selbstverwaltung
    • Mitarbeit am ERC Projekt „ECHOE – Electronic Corpus of Anonymous Homilies in Old English“

    Anforderungen:

    • Sehr guter wissenschaftlicher Hochschulabschluss im Bereich Altanglistik (M.A.).
    • Eigenständiges Forschungsvorhaben
    • Selbständigkeit, Kreativität und Teamfähigkeit
    • Wünschenswert: Kenntnisse in Paläographie und Text Encoding (TEI XML)

    Die Stelle kann auch zur Qualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen und bietet die Möglichkeit zur Promotion.

    Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen und einer Projektskizze für ein Forschungsvorhaben (in englischer Sprache) sowie zwei Referenzen werden bis zum 07.05.2018 in elektronischer Form als .pdf Einzeldatei erbeten an Georg-August-Universität Göttingen, Seminar für englische Philologie, Käte-Hamburger-Weg 3, 37073 Göttingen, E-Mail: wrudolf(at)gwdg.de.

    Für Rückfragen steht Ihnen Herr Prof. Dr. Winfried Rudolf (Telefon: 0551 39 7571, E-Mail: wrudolf(at) gwdg.de) zur Verfügung.

    Bewerbungsfrist: 07.05.2018

    2 Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen als Softwareentwickler/innen an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster

    An der Universitäts- und Landesbibliothek Münster sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt

    zwei unbefristete Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen / wissenschaftliche Mitarbeiter als Softwareentwicklerin / Softwareentwickler

    zu besetzen.

    Die Universität Münster (WWU) hat im Juli 2017 ein Center for Digital Humanities (CDH) gegründet, das alle Aktivitäten in den digitalen Geisteswissenschaften zusammenführt und begleitet. Das CDH wird durch den Servicepunkt Digital Humanities (DH) unterstützt, der am eScience-Center der Universitäts-und Landesbibliothek Münster (ULB Münster) angesiedelt ist.
    Zu den Aufgaben des Servicepunkts gehören unter anderem die Beratung und Begleitung von DH-Projekten, die Bereitstellung standardisierter Werkzeuge, die Konzeption modellhafter Problemlösungen sowie die Unterstützung bei DH-Schulungen. In diesem Kontext freut sich die ULB Münster auf Ihre Unterstützung!

    Aufgaben:

    • Entwicklung von Softwarelösungen für die Digital Humanities an der WWU
    • Adaption, Customizing und Integration bestehender Softwarelösungen, insbesondere Entwicklung von internetbasierten server- und clientseitigen Softwaremodulen
    • Kopplung der lokalen Forschungsinfrastrukturen mit (inter-)nationalen Forschungsinfrastrukturen
    • Entwicklung und Betreuung von Datentransformations- und Datenversorgungsprozessen

    Anforderungen:

    • Abgeschlossenes Universitätsstudium der Informatik oder verwandter Fachrichtungen oder eine in der Praxis erworbene vergleichbare Qualifikation
    • Praktische Erfahrungen in der eigenverantwortlichen Planung und Durchführung von Softwareentwicklungsprojekten
    • Ausgewiesene Erfahrungen im Umgang mit modernen Webtechnologien und –frameworks
    • Gute Programmierkenntnisse in modernen Programmiersprachen, z.B. Java, C++ oder Python
    • Nachgewiesener Bezug zu den Digital Humanities, insbesondere im Kontext digitaler Editionen
    • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse
    • Erfahrungen mit Softwareentwicklung im Kontext von Microservice-Architekturen und Continuous Integration sowie Continuous Delivery-Umgebungen (wünschenswert)
    • Vertrauter Umgang mit X-Technologien (XQuery, XPath und XSLT) sowie insbesondere TEI XML (wünschenswert)
    • Erfahrungen mit Datenbanken und Datenmodellierung sowie mit den Konzepten des Semantic Web und insbesondere dem Linked Open Data Prinzip (wünschenswert)
    • Erfahrung bei der Aufbereitung, Modellierung und Transformation großer Datenmengen (wünschenswert)
    • Erfahrung bei der Konzeption und Implementierung modularer durchgängiger Arbeitsprozesse auf der Basis von Workflow Engines, Progammierschnittstellen (APIs) und Plugin-Architekturen (wünschenswert)
    • Erfahrung mit Werkzeugen und Forschungsinfrastrukturen der Digital Humanities (z.B. CLARIN oder DARIAH) (wünschenswert)

    Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige und vollständige Bewerbung. Senden Sie ihre Bewerbung ausschließlich per E-Mail unter AZ 2018-5 in deutscher Sprache und in einer PDF Datei von maximal 25 MB Größe bis zum 11.05.2018 an: bewerbung.ulb(at)uni-muenster.de

    Bewerbungsfrist: 11.05.2018

    Wissenschaftliche/r Projektmitarbeiter/in an der Stadt Magdeburg

    Im Fachbereich Stadtgeschichte und Historische Sammlungen, Fachdienst Stadtarchiv, der Landeshauptstadt Magdeburg ist zum nächstmöglichen Termin eine Stelle als

    wissenschaftliche/r Projektmitarbeiter/in

    EG 12 TVöD, befristet für die Dauer von zwei Jahren und in Vollzeit zu besetzen.

    Aufgaben:

    Hauptaufgabe des Projektmitarbeiters ist die Bearbeitung des Digital Humanities-Projektes Magdeburger Spuren - Virtuelle Rekonstruktion des verlorenen Stadtarchivs als Beitrag zur Bewerbung der Landeshauptstadt Magdeburg als Kulturhauptstadt Europas 2025.

    Mit der Zerstörung der größten Stadt im Osten des Reiches während des Dreißigjährigen Krieges ist am 10. Mai 1631 auch das ältere Stadtarchiv vollständig untergegangen. Die Amnesie des Stadtgedächtnisses lässt sich nur im Rückgriff auf das kollektive Gedächtnis Deutschlands und Europas überwinden. Mit den Möglichkeiten des digitalen Zeitalters sollen Magdeburger Spuren in Archiven von Braunschweig bis Wien ermittelt und als digitale Dokumente in einem virtuellen Lesesaal aufbereitet werden. Crowdsourcing und Bürgerbeteiligung im Sinne von Citizen Science sind tragende Elemente des Projekts.

    Ihre Tätigkeit umfasst vor allem die Recherche in auswärtigen Archiven (u. a. Braunschweig, Dresden, Weimar, Wien), die Erschließung von Archivalien und die Erfassung als Datensätze sowie die Bestellung von Digitalisaten. Auch die wissenschaftliche Edition von ausgewählten Archivalien des 16./17. Jahrhunderts und das Verfassen von historischen Erläuterungen gehört zu Ihren Aufgaben. Des Weiteren sind Sie für die technische Bearbeitung von Digitalisaten, für die Entwicklung einer Erfassungsmaske und für die redaktionelle Bearbeitung von archivischen Spezialinventaren verantwortlich. Weiterhin obliegen Ihnen die Projektkoordination und projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit (u. a. Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen) sowie die Websiteredaktion und die Betreuung von ehrenamtlichen Mitarbeitern.

    Mit Ihrem Engagement tragen Sie entscheidend zum Projekterfolg bei. Sie nehmen Ihre Aufgaben mit einer selbstständigen, strukturierten und vor allem zielorientierten Arbeitsweise und einer ausgeprägten Kommunikationsfähigkeit wahr. Auch Ihre sehr guten Organisationsfähigkeiten kommen zum Tragen. Sie sind weiterhin zu mehrtägigen Recherchereisen in auswärtige Archive bereit. 

    Anforderungen:

    Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Geschichte mit dem Schwerpunkt Spätmittelalter/Frühe Neuzeit. Außerdem verfügen Sie über eine mindestens sechsmonatige Berufserfahrung auf dem Gebiet der Archivrecherche bzw. in vergleichbaren Projekten der Digital Humanities und beherrschen sich die Paläographie des 16./17. Jahrhunderts.

    Weitere Auskünfte zu dem ausgeschriebenen Aufgabengebiet erteilt Ihnen der Leiter des Stadtarchivs, Herr PD Dr. Volkmar, unter der Telefonnummer 0391/540-2515

    Die Bewerbung ist bis zum 11. Mai 2018 ausschließlich über das Online-Bewerberportal www.interamt.de unter ID 446782 möglich.

    Bewerbungsfrist: 11.05.2018.

    Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in an der Universität Rostock

    An der Universität Rostock ist vorbehaltlich haushaltsrechtlicher Regelungen an der Philosophischen Fakultät, Heinrich Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften zum 01.10.2018 befristet bis 30.09.2020 die folgende Stelle zu besetzen:

    Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

    (EG 13 TV-L, Vollbeschäftigung, befristet, Qualifizierungsstelle)

    Aufgaben:

    • wissenschaftliche Lehre im Umfang von ca. 4 SWS in Form von Übungen und Seminaren auf dem Gebiet der Latinistik, wobei das forschungsbasierte Vermitteln von Fachwissen und Fertigkeiten an Studierende im Mittelpunkt steht und die Studierenden durch den wissenschaftlichen Zuschnitt der Lehre vor allem angeleitet werden sollen, eigenständig wissenschaftlich zu arbeiten
    • Konzeption/Vorbereitung, Abnahme und Korrektur von wissenschaftlichen Prüfungsleistungen der
      Studierenden
    • eigene Qualifikation (Habilitation) auf dem Gebiet der Klassischen Philologie

    Anforderungen:

    • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Latinistik (Staatsexamen, Diplom, Master oder vergleichbarer Abschluss) mit sehr gutem Ergebnis
    • abgeschlossene Promotion
    • sichere Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift
    • wünschenswert sind mehrjährige, einschlägige berufliche Erfahrungen, u. a. in Hinblick auf die Abwicklung von Drittmittelprojekten, sowie Erfahrungen in den Digital Humanities
    • wünschenswert sind Erfahrungen im Bereich der akademischen Lehre
    • erwartet wird die Bereitschaft, ernsthaft und engagiert an einem Vorhaben der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung zu arbeiten

    Wir freuen uns auf Ihre E-Mail-Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen, die Sie bitte bis spätestens 26.04.2018 unter Angabe der o. g. Ausschreibungsnummer (mit Angabe der E-Mail-Adresse und Telefonnummer) an bewerbungen.personal(at)uni-rostock.de senden. Es werden ausschließlich Bewerbungen berücksichtigt, die im PDF-Format als eine Datei eingehen. Bitte legen Sie Ihrer Bewerbung ein kurzes Exposé Ihrer geplanten Qualifikationsarbeit bei.

    Bewerbungsfrist: 26.04 2018

    Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in an der Universität Paderborn

    An der Fakultät für Kulturwissenschaften, ist zum 01.07.2018 im Institut für Anglistik und Amerikanistik an der Professur für Digitale Kulturwissenschaften eine Stelle als

    wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter

    (Entgeltgruppe TV-L 13) im Umfang von 100 % der regelmäßigen Arbeitszeit zu besetzen. Es handelt sich um eine zunächst bis zum 30.06.2019 wegen Drittmittelfinanzierung im Sinne des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) befristete Tätigkeit. Die Befristungsdauer entspricht dem bisher bewilligten Projektzeitraum.

    Aufgaben:

    • Mitarbeit an Forschungsprojekten (insb. im Teilprojekt B1 im Sonderforschungsbereich 901 „On-The-Fly Computing“)
    • automatische Sprachverarbeitung/korpuslinguistische Auswertungen (u.a. Maschinelles Lernen, Statistik und Visualisierung)
    • Entwicklung von IT-Anwendungen und -werkzeugen
    • Mitwirkung am Aufbau der Forschungsinfrastruktur
    • Lehrverpflichtung im Umfang von i.d.R. 4 SWS

    Anforderungen:

    • abgeschlossene wissenschaftliche einschlägige Hochschulausbildung auf dem Gebiet der (Wirtschafts-)Informatik oder Computerlinguistik oder verwandter Fächer
    • Programmiererfahrung z. B. in Python und Java
    • Interesse an der Zusammenarbeit in interdisziplinären Projekten
    • Bereitschaft zur Weiterqualifikation
    • sehr gute Englischkenntnisse
    • sehr gute analytische Fähigkeiten sowie ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit


    Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen per E-Mail als eine PDF-Datei werden unter Kennziffer 3336 bis zum 17.04.2018 erbeten an:

    Prof. Dr. Michaela Geierhos
    Universität Paderborn
    Fakultät für Kulturwissenschaften
    Digitale Kulturwissenschaften
    Warburger Str. 100
    33098 Paderborn
    michaela.geierhos(at)upb.de

    Bewerbungsfrist: 17.04.2018

    Research Technology Officer am MPI für die Bibliotheca Hertziana in Rom

    Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir zunächst befristet auf einen Zeitraum von zwei Jahren mit Option auf eine Daueranstellung

    eine/n Research Technology Officer

    in Vollzeit. Bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen wird eine Bezahlung nach TVöD bis zur Entgeltgruppe EG 14 mit entsprechenden Auslandszulagen nach den Sonderregelungen § 45 BT-V zum TVöD sowie Sozialleistungen wie im öffentlichen Dienst (Bund) gewährt

    Aufgaben:

    • Technologieberatung für und Unterstützung von abteilungsübergreifenden und individuellen Forschungsprojekten, der Bibliothek, der Fotothek und der Redaktion
    • die übergreifende Etablierung von Standards und Best Practices für die softwaregestützte Forschung am Institut
    • Auswahl und Koordination der Implementierung von neuen, zukunftsweisenden technischen Lösungen für die Digital Humanities
    • den Transfer digitaler Werkzeuge aus anderen Wissenschaftsdisziplinen in die Arbeitsumgebung des Instituts und die Verbreitung innovativer Technologien für Forschungsprojekte
    • die aktive Teilnahme an den methodologischen Diskussionen in den Digital Humanities, Vorträgen, wissenschaftlichen Sitzungen und Institutsbesprechungen

    Anforderungen:

    • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, bevorzugt der Informatik und/oder der Kunstgeschichte bzw. benachbarter Geisteswissenschaften
    • kunsthistorische Fachkenntnisse und ausgeprägte Fähigkeiten und Erfahrungen in mindestens einem Schwerpunkt für Digital Humanities
    • Erfahrung im Projektmanagement
    • ein hohes Maß an Organisations-, Team- und Kommunikationsfähigkeit
    • eine starke Motivation, Lösungen zu finden, eine ausgeprägt ergebnisorientierte und dabei strukturierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise
    • Deutsch- und Englisch- sowie Italienischkenntnisse

    Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Zeugniskopien, Nachweise über Berufsausbildung und bisherige Tätigkeiten, Arbeitsproben des wissenschaftlichen Profils (etwa Publikationen) unter Angabe von zwei Referenzen elektronisch bis zum 02.05.2018 an bewerbungen(at)biblhertz.it, Kennwort „RTO“. Auskünfte erteilt Frau Cav. Brigitte Secchi, Leiterin der Verwaltung unter secchi(at)biblhertz.it oder +39 06 69 99 3 231.

    Bewerbungsfrist: 02.05.2018

    3 Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz

    Am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) in Mainz
    werden zum 1. Januar 2019
     
    drei Postdoc-Stellen als
    wissenschaftliche/r Mitarbeiter/innen (digitale historische Forschung)
    (Vergütung TV-L EG 13)
    für die Dauer von fünf Jahren befristet zu besetzen

    Aufgaben:

    • Die Stelleninhaber/innen führen jeweils ein eigenes Forschungsprojekt durch, das eine Fragestellung des Forschungsprogramms des IEG zum »Umgang mit Differenz im Europa der Neuzeit« (https://tinyurl.com/yakktn2f) mit Methoden der Digital Humanities modellhaft bearbeitet.
    • Mit ihrem Forschungsprojekt bringen sich die Stelleninhaber/innen jeweils in einen der drei Forschungsbereiche des IEG ein und unterstützen die Forschenden (der Religionsgeschichte und der Geschichtswissenschaft) bei der Anwendung digitaler Werkzeuge und Verfahren.
    • Im Digital Humanities Lab des IEG und im mainzed arbeiten die Stelleninhaber/innen an der kooperativen Weiterentwicklung innovativer Verfahren zur formalen Modellierung geisteswissenschaftlicher Fragen mit und beteiligen sich aktiv am Mainzer Masterstudiengang »Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften«.
    • Die Stelleninhaber/innen wirken am Auf- und Ausbau digitaler Forschungsinfrastrukturen in regionalen, nationalen und europäischen Verbünden mit.

    Anforderungen:

    • abgeschlossenes Hochschulstudium der

      • Digital Humanities
      • oder
      • der Informatik mit nachgewiesener geisteswissenschaftlicher (v.a. religionshistorischer oder geschichtswissenschaftlicher) Kompetenz
      • oder
      • der Religionsgeschichte/Theologie oder der Geschichtswissenschaft, jeweils mit nachgewiesener Informatikkompetenz

    • bis zum Stellenantritt) abgeschlossene Promotion
    • durch Publikationen und Projekterfahrung nachgewiesene DH-Spezialkenntnisse in

      • Natural Language Processing (mit Semantic Web-Technologien)
      • oder
      • Semantic Web-Technologien (mit Netzwerkanalysen)
      • oder
      • Historischen Geoinformationssystemen (GIS)

    • internationale Forschungsorientierung
    • nachgewiesene Kooperations- und Teamfähigkeit
    • gute Deutsch- und Englischkenntnisse, ggf. weitere projektbezogene Sprachkenntnisse

    Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Fragen richten Sie bitte an den Forschungskoordinator des IEG, Dr. Joachim Berger (berger(at)ieg-mainz.de).

    Ihre Bewerbung (mit CV, Zeugnissen, einer 1-seitigen Projektskizze, Verzeichnis der Publikationen und ggf. Programmierleistungen) senden Sie bitte unter Angabe der Kenn.-Nr. WM-DHF2018 bis zum 11.05.2018 per E-Mail an die Personalabteilung des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte bewerbung(at)ieg-mainz.de); bitte fassen Sie alle Unterlagen in einem PDF zusammen.

    Bewerbungsfrist: 11.05.2018

  • Doktorand/innen- und (Postdoc-)Stipendien (mit DH-Bezug)

    7 Dokt.-Stellen „Modellierung von Kulturgeschichte am Beispiel des Germanischen Nationalmuseums: Vermittlungskonzepte für das 21. Jahrhundert“ - Univ. Erlangen-Nürnberg

    Aus Mitteln der VolkswagenStiftung kann zum 1.10.2018 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg das Forschungskolleg „Modellierung von Kulturgeschichte am Beispiel des Germanischen Nationalmuseums: Vermittlungskonzepte für das 21. Jahrhundert“ eingerichtet werden, das der Lehrstuhl für Kunstgeschichte gemeinsam mit dem Germanischen Nationalmuseum (GNM) konzipiert hat. Mit diesem Forschungskolleg möchte die VolkswagenStiftung einen konzentrierten und paradigmatischen Impuls für eine stärkere Praxisorientierung in der Doktorand/inn/enausbildung geben. Im Rahmen des Kollegs sind zum 1.10.2018 sieben Doktorandenstellen am Lehrstuhl für Kunstgeschichte (Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) für jeweils vier Jahre zu besetzen. Die Ausschreibung richtet sich nicht nur an Kunsthistoriker/innen, sondern auch an Nachwuchswissenschaftler/innen aus zahlreichen anderen sammlungsrelevanten Fächern (siehe unten).

    Gerade im "postfaktischen" Zeitalter besteht eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung darin, über die historische- ebenso wie die aktuelle- Modellierung von Geschichte Rechenschaft abzulegen. Anhand der langen Geschichte des GNM soll erforscht werden, wie die Sammlungsbestände dazu benutzt wurden, im Einklang mit den jeweils dominanten intellektuellen, politischen und gesellschaftlichen Imperativen wechselnde historische Erzählungen bzw. "Entwicklungslinien" zu konstruieren. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Umsetzung der Forschungsergebnisse in innovative Vermittlungskonzepte. Durch ein museologisches Trainee-Programm am GNM, Workshops zum Erwerb von IT- und Management-Kompetenzen sowie die Chance, neuartige Vermittlungsformen anhand von Beständen des GNM zu erproben, sollen den Kollegiat/inn/en vielfältige außeruniversitäre Karrierewege eröffnet werden.

    Das 1852 in Nürnberg gegründete Germanische Nationalmuseum ist das größte kulturgeschichtliche Museum des deutschen Sprachraums. Seine Sammlungen umfassen ein großes Spektrum kultureller Erzeugnisse (Gemälde, Skulpturen und graphische Blätter, wissenschaftliche und musikalische Instrumente, archäologische, liturgische und medizinhistorische Objekte sowie Gegenstände des täglichen Gebrauchs aller Art, von Möbeln über Geschirr und Besteck bis Kleidung, Münzen und Spielzeug). Diesem breiten kulturgeschichtlichen Panorama entsprechend, lädt das Forschungskolleg Doktorand/inn/en aus geistes- und naturwissenschaftlichen Fachrichtungen zur interdisziplinären Zusammenarbeit ein. Zielgruppe des Kollegs sind angehende Promovend/inn/en mit einer fachlichen Spezialisierung in einem oder mehreren der folgenden Bereiche: Kunst-, Kultur-, Medizin-, Sozial-, Geschlechter-, Wirtschafts- und Wissenschaftsgeschichte, Ur- und Frühgeschichte, Alte Geschichte, mittelalterliche, neuere und neueste Geschichte, Buchwissenschaft, Digital Humanities, Informatik, Kunsttechnologie und Konservierung, Kunstpädagogik, Kulturmanagement, Medien-, Musik- und Theaterwissenschaft, Politologie, Soziologie und Theologie. Voraussetzung für die Aufnahme in das Forschungskolleg ist neben der wissenschaftlichen Qualifikation die Bereitschaft der Teilnehmer/innen, in der vierjährigen Kolleglaufzeit eine Dissertation an der FAU einzureichen, die sich innerhalb des Rahmenthemas „Modellierung von Kulturgeschichte“ mit Beständen und/ oder Aspekten der Museumsgeschichte des GNM befasst. Erwartet wird die Präsenz vor Ort und die aktive Teilnahme am Veranstaltungsprogramm.

    Notwendige Qualifikation:

    • Master-, Magister- oder Diplomabschluss in einem der obgenannten Fächer mit nachgewiesenen hervorragenden Leistungen
    • sehr sichere Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift
    • gute Englischkenntnisse

    Stipendiat/inn/en erhalten im Rahmen des Kollegs einen Zuschuss zu den Publikationskosten ihrer Dissertation und können zusätzliche Reisemittel beantragen.

    Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich im Juli 2018 statt. Beabsichtigte Eingruppierung je nach Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen: Entgelt-/Bes.Gr.: 13 TV- L. Die Stelle ist befristet bis zum 30.9.2022. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle, 26,01 h/Woche; Arbeitszeit: nach Vereinbarung. Voraussichtlicher Einstellungstermin: 1.10.2018.

    Bewerbungsfrist: 01.06.2018

    Doktorandenstelle an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

    Für die Forschungsstelle „Theologenbriefwechsel im Südwesten des Reichs in der Frühen Neuzeit (1550-1620)“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt

    einen Doktoranden (m/w) für den Bereich Digital Humanities (Frühe Neuzeit, Reformationsgeschichte)

    in Teilzeit (50%).

    Zu den Aufgaben gehören die Mitarbeit an der Erfassung von zumeist handschriftlich überlieferten lateinischen und frühneuhochdeutschen Briefen sowie die Erfassung und Auswertung relevanter Daten. Die Stelle bietet die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifizierung. Dienstort ist Heidelberg.

    Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium in einem der nachfolgend genannten Fächer: Geschichte (Frühe Neuzeit), Philologie (Klassisches, Mittel- oder Neulatein) oder Theologie (Reformationsgeschichte) mit nachweisbaren Erfahrungen in den Forschungsmethoden der Digital Humanities bzw. Studium der Digital Humanities, Informatik oder vergleichbarer Fachrichtungen mit nachweisbaren Erfahrungen in den Forschungsmethoden historisch arbeitender Fächer.

    Erwünscht sind Programmierkenntnisse und -praxis, möglichst im Bereich von Web- Anwendungen und -Protokollen, sowie Erfahrungen mit verteilten Datenhaltungssystemen. Lateinkenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit historischen Texten sind von Vorteil. Bewerber/-innen sollten in der Lage sein, im Team und eigenverantwortlich zu arbeiten. Die Promotion soll im Zusammenhang mit den Arbeiten der Forschungsstelle stehen.

    Die Stelle wird nach Entgeltgruppe 13 TV-L vergütet und ist auf drei Jahre befristet. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen und Angabe der Kennziffer 01/2018 richten Sie bitte bis zum 30.04.2018 in einer einzigen PDF-Datei per E-Mail an: verwaltung(at)hadw-bw.de.

    Bewerbungsfrist: 30.04.2018

    Doktorandenstelle des DFG-Gradiertenkollegs "Modell Romantik" an der Universität Jena

    Ausschreibung Reg.-Nr.: 63/2018

    Im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs "Modell Romantik" ist an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum 1.10.2018 eine

    Doktorandenstelle (wissenschaftliche/r Mitarbeiter/innen)

    im Bereich Computerlinguistik oder Digital Humanities mit Schwerpunkt automatische Sprachverarbeitung zu besetzen.

    Für die Promotion im Bereich der Germanistischen Sprachwissenschaft ist ein Ausbildungsschwerpunkt entweder in Computerlinguistik oder Digital Humanities mit Schwerpunkt automatische Sprachverarbeitung notwendig. Es wird methodische Expertise in den Bereichen maschinelles Lernen/Deep Learning, (diachrone) Korpuslinguistik, empirisch-experimentelle Datenanalyse, Semantische Technologien u. Ä. sowie die Bereitschaft, sich in einem interdisziplinären, sozial- und geisteswissenschaftlich geprägten Umfeld mit dem Konstrukt 'Romantik' auseinanderzusetzen, erwartet.

    Anforderungen:

    • Wissenschaftlicher Hochschulabschluss in Computerlinguistik oder Digital Humanities mit Schwerpunkt automatische Sprachverarbeitung
    • Das geplante Dissertationsprojekt muss mit dem Forschungsprofil des Graduiertenkollegs "Modell Romantik" in Einklang stehen.

    Schwerpunktaufgaben:

    • Internationale Forschungstätigkeit im Bereich der Computerlinguistik oder Digital Humanities im Rahmen einer Promotion
    • Aktive Teilnahme am Studienprogramm des Graduiertenkollegs

    Es handelt sich um eine 100%-Stelle befristet bis zum 30.09.2021. Die Vergütung richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe E13. Eine Promotion wird im Rahmen der Stelle angestrebt.

    Bewerbungen mit Projektskizze (5-10 Seiten, Arial, eineinhalbzeilig, 12p), Lebenslauf, relevanten Zeugnissen, Motivationsschreiben, einer elektronischen Version der Abschlussarbeit sowie dem Empfehlungsschreiben eines/r Hochschullehrer/in sind bis zum 15.04.2018 ausschließlich in elektronischer Form an modell-romantik(at)uni-jena.de zu richten. Dabei sind Einzeldateien im pdf­-Format zu übermitteln, die Nachname des Bewerbers/der Bewerberin und Dateityp enthalten (,,mustermann_lebenslauf", ,,mustermann_expose" etc.).

    Bewerbungsfrist: 25.04.2018

    Forschungsstipendien im Bereich "Digital Humanities"-Forschungsverbund Marbach/Weimar/Wolfenbüttel

    Die drei Einrichtungen des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel schreiben mehrere Forschungsstipendien im Bereich Digital Humanities aus, vorzugsweise für sechs Monate (mindestens drei, maximal zwölf). Das Programm ist interdisziplinär angelegt und richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und ‑wissenschaftler (ab Master-/ Magister-/ Diplom-Abschluss) aus dem In- und Ausland. Voraussetzung für die Bewerbung ist, dass das vorgeschlagene Arbeitsvorhaben einen Bezug zu den Projekten oder Sammlungen mindestens einer der drei Einrichtungen des Forschungsverbunds aufweist und Methoden der „Digital Humanities“ anwendet (zum Beispiel Markup-Verfahren für Editionen, Stilometrie, Topic Modelling, Visualisierung etc.). Es wird empfohlen, für weitere Informationen über die zu bearbeitenden Bestände im Vorfeld der Bewerbung die Sammlungsverantwortlichen zu kontaktieren.

    Das Stipendium beträgt für Graduierte monatlich 1.200 Euro, für Promovierte monatlich 1.800 Euro; darüber hinaus wird ein Reisekostenzuschuss gewährt.

    Bewerbungsfristen: jeweils zum 15. Januar bzw. 15. Juli eines Jahres. Ein Antritt des Stipendiums ist frühestens zum 15. April bzw. 15. Oktober möglich.

    Bewerbungsunterlagen bzw. Anfragen sind zu richten an die jeweilige Einrichtung des Forschungsverbunds, an der das Stipendium beantragt werden soll. (siehe Webseiten-Link)

  • Weitere Beschäftigte

    IT-Spezialist/in im Bereich Digital Humanities an der Universität Göttingen

    Am Seminar für Englische Philologie der Georg-August-Universität Göttingen ist zum 01.09.2018 die Stelle einer/eines

    IT-Spezialistin/IT-Spezialisten im Bereich Digital Humanities

    mit 100 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (zzt. 39,8 Stunden/Woche) befristet für die Dauer von fünf Jahren / bis zum 31.08.2023 zu besetzen. Die Entgeltzahlung erfolgt nach Entgeltgruppe 14 TV-L.

    Aufgaben:

    • Mitarbeit am ERC Projekt „ECHOE – Electronic Corpus of Anonymous Homilies in Old English“
    • Aufbau eines elektronischen Textkorpus (XML basiert)
    • Entwicklung von digitalen Editionsmodellen und Werkzeugen zur Textanalyse
    • Betreuung und Pflege der IT-Infrastruktur und der Webseiten
    • Forschungsmöglichkeiten im Bereich Digital Humanities

    Anforderungen:

    • wissenschaftlicher Hochschulabschluss in Informatik, Digital Humanities, oder Geisteswissenschaften
    • Erfahrung mit: TEI XML, XSLT/XPath, PHP/MySQL, HTML/CSS, GNU/Linux
    • Forschungsinteresse im Bereich Textkorpora/Textmining
    • Kreativität und Teamfähigkeit
    • Einschlägige Sprachkenntnisse des Englische

    Die in dem Projekt erworbenen Kenntnisse können zugleich zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung genutzt werden.

    Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden bis zum 07.05.2018, in elektronischer Form als .pdf Einzeldatei erbeten an Georg-August-Universität Göttingen, Seminar für englische Philologie, Käte-Hamburger-Weg 3, 37073 Göttingen, E-Mail: wrudolf(at)gwdg.de.

    Für Rückfragen steht Ihnen Herr Prof. Dr. Winfried Rudolf (Telefon: 0551 39 7571, E-Mail: wrudolf(at) gwdg.de) zur Verfügung.

    Bewerbungsfrist: 07.05.2018

    Mitarbeiter/in im Bereich Forschungsdaten / Digital Humanities an der Universität Regensburg

    Im Sachgebiet IT -Dienste und Open Access ist zum nächstmöglichen Termin eine Stelle als Mitarbeiter (m/w) im Bereich Forschungsdaten / Digital Humanities in Vollzeit (40,1 Stunden pro Woche) oder Teilzeit befristet zur Vertretung bis 30.06.2019 zu besetzen. Eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen. Die Vergütung erfolgt nach TV -L Entgeltgruppe 13

    Aufgaben:

    • Beratung und Unterstützung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bei der Erstellung von Datenbanken im Rahmen von Forschungsprojekten
    • Ausarbeitung eines Angebotskatalogs für Forschende im Bereich Digital Humanities
    • Mitarbeit bei der Erstellung und Weiterentwicklung von webbasierten Arbeitsumgebungen und Publikationsplattformen
    • Mitarbeit bei der Vernetzung bestehender Systeme
    • Mitarbeit bei der Erstellung eines Konzepts für die Archivierung und Bereitstellung von Forschungsdatenbanken
    • Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Akteuren des Informations - und Publikationswesens

    Anforderungen:

    • abgeschlossenes einschlägiges Studium (Master, Diplom)
    • grundlegende Kenntnisse im Umgang mit komplexer digitaler Information
    • Kenntnisse im Bereich Digital Humanities wünschenswert
    • gute Kenntnisse von relationalen Datenbanken (MySQL, PostgreSQL)
    • gute Kenntnisse in der Softwareentwicklung (Python, JavaScript, PHP, Perl)
    • Erfahrung in der Entwicklung von Nutzeroberflächen wünschenswert
    • Erfahrungen mit in den Bibliotheken gängigen Techniken sowie Schnittstellen und Standards (z.B. JSON, OAI, RDF, METS, MODS oder TEI) wünschenswert
    • sehr hohe Kommunikationsfähigkeit
    • hohe Teamfähigkeit
    • strukturierte und eigenständige Arbeitsweise
    • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
    • Bereitschaft für Dienstreisen

    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Hr. Dr. Gernot Deinzer (Telefon 0941 943-2759 , E-Mail gernot.deinzer(at)ur.de). Wir freuen uns auf Ihre ausführliche Bewerbung, die Sie bitte bis zum 30.April 2018 an folgende Adresse senden: Universität Regensburg Kennwort: Universitätsbibliothek / Digital Humanities 93040 Regensburg

    Bewerbungsfrist: 30.04.2018

    Digitalisierungsexperte an der Universität Erlangen-Nürnberg

    Die Zentralkustodie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis 29.2.2020 für die Abteilung H - Haushalt und Liegenschaften einen

    Digitalisierungsexperten (m/w)

    Entgeltgruppe 13 in Vollzeit für den Aufbau und die Weiterentwicklung einer digitalen Infrastruktur zur Erfassung und Vernetzung universitärer Sammlungen in Zusammenarbeit mit dem Germanischen Nationalmuseum Nürnberg.

    Aufgaben:

    Den Aufbau und die Weiterentwicklung einer digitalen Infrastruktur zur Erfassung und Vernetzung universitärer Sammlungen in Zusammenarbeit mit dem Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Sie sind primär mit den IT-nahen Aufgaben des Projekts „Objekte im Netz“ betraut. Diese umfassen die Weiterentwicklung und Wartung der Erfassungs- und Präsentationssoftware auf Basis von WissKI (http://wiss-ki.eu/). Der innovative Einsatz von Techniken des Semantic Web und des Web Engineering sind hier von zentraler Bedeutung. Weitere Aufgaben betreffen die Mitarbeit bei der Konzeption und Durchführung von Workshops sowie Lehrveranstaltungen im Rahmen des Projekts. „Objekte im Netz“ bietet die Chance, Meilensteine und Standards bei der Digitalisierung universitärer Sammlungen zu setzen, sowohl innerhalb als auch außerhalb der FAU. Gleichzeitig vereint die Stelle ein freundliches und aufgeschlossenes Arbeitsumfeld mit Einblicken in die vielfältigen und spannenden Sammlungen und dem Einsatz innovativer Technologien.

    Anforderungen:

    Gesucht werden Personen mit einem erfolgreich abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulstudium vorzugsweise der Informatik oder Digital Humanities und besonderer Expertise im Bereich der digitalen Innovation mit vertieften Informatikkenntnissen. Kenntnisse in Content Management Systemen (insb. Drupal) und in der Web-Programmierung (Apache, PHP, JavaScript) sind von Vorteil. Die Mobilität im Raum Erlangen-Nürnberg wird vorausgesetzt.

    Auskünfte sind unter 09131 85-20745 (Herr Andraschke) oder elektronisch per E-Mail Udo.Andraschke(at)zuv.uni-erlangen.de erhältlich.

    Bewerbungsfrist: 20.04.2018

    Softwareentwickler/Full Stack Developer an der pagina GmbH in Tübingen

    Wir sind eines der wenigen kommerziellen Dienstleistungsunternehmen mit eigener Ausrichtung auf die Digital Humanities. Mit einem darauf spezialisierten Team haben wir es uns zum Ziel gesetzt, digitale Infrastrukturen und Publikationsformen der Geistes- und Kulturwissenschaften zu unterstützen. Wir wissen, wie man neuen Marktanforderungen begegnet, und das erfolgreich seit Jahrzehnten. Dafür übernehmen wir Verantwortung von der Anforderungserhebung bis zum abgeschlossenen Projekt. Wir sind stets neugierig auf neue Technologien und glauben an agile Entwicklungsmethoden und DevOps. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir einen

    Full Stack Developer

    für den weiteren Ausbau unseres 'Digital Humanities'-Teams.

    Aufgaben:

    n einem kleinen Team entwickelst Du etwa web-basierte Lösungen für Digitale Editionen oder arbeitest an der Prüfung und Neukonzeption datenbankgestützter, redaktioneller IT-Systeme. Dabei präferierst du wie wir "Continuous Delivery & Continuous Integration" und "Infrastructure as Code". Deine Mitarbeit ist darüber hinaus bei firmenübergreifenden Tech-Themen gefragt. Als wichtiger Teil unseres Teams bleibst du stets neugierig und offen für Veränderungen und neue Technologien.

    Anforderungen:

    Du bist ein Full-Stack-Developer mit Berufserfahrung, vorzugsweise mit Fokus auf web-basierten Systemen und Kenntnis entsprechend gängiger Skriptsprachen (ECMAScript, PHP, Python) und/oder einer typisierten Programmiersprache (z.B. Java, C#, C/C++). Du hast Erfahrung im Umgang mit diversen Datenbanksystemen (inkl. "NoSQL") und die DevOps-Ansätze sind dir nicht fremd. Du bist in der Lage ein Projekt vom Konzept bis zur vollständigen Implementierung umzusetzen. Dabei bringst Du Skills und Erfahrungen mit aus den Bereichen

    • Server-, Netzwerk- und Hosting-Umgebungen
    • Relationale und nicht-relationale Datenbanken
    • Interaktion mit APIs und der Außenwelt
    • Benutzerschnittstellen und Nutzererleben
    • Qualitätssicherung
    • Sicherheitsaspekte
    • Verständnis für Kunden- und Geschäftsbedürfnisse
    • Dir auch die gängigen XML-Technologien nicht ganz fremd sind (XSLT, XQuery, XSD/XML Schema, Schematron) (erwünscht)
    • Dir die Kulturvermittlung auch persönlich am Herzen läge und Du schon Erfahrung mit Projekten aus den Digital Humanities hättest (erwünscht)

    Informationen zur Bewerbung entnehmen Sie bitte dem Link.

  • Volontariate und Referendariate

    Zur Zeit sind leider keine Stellenangebote bei uns vermerkt.

  • Studentische Stellen

    Zur Zeit sind leider keine Stellenangebote bei uns vermerkt.

  • Permanente Ausschreibungen

    Initiativbewerbungen / Unsolicited Applications Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte / Max Planck Institute for the History of Science (Berlin)

    Bewerbungen jeweils möglich zum 1. Januar und 1. Juni.

    Dauerausschreibung studentische Hilfskräfte (m/w): Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB)

    Unterstützende Arbeiten in den folgenden Fachgebieten: Informatik, Numerische Analysis und Modellierung, Optimierung, Visualisierung und Datenanalyse, Wissenschaftliche Information, Voraussetzungen: Kenntnisse in den jeweiligen Fach- oder Forschungsgebieten, Programmierkenntnisse. Die Beschäftigung erfolgt auf der Grundlage des Tarifvertrages für studentische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit 60 Stunden/Monat und ist auf 18 Monate befristet (mit Verlängerungsmöglichkeit). Bei einem geeigneten Thema ist die Kombination mit einer Master-, Studien- oder Diplomarbeit möglich.

    Praktikum: Koordinierungsstelle für wissenschaftliche Universitätssammlungen in Deutschland, Humboldt Universität zu Berlin

    Voraussetzungen: Studium von mindestens 2 Semestern (Geschichte, Europäische Ethnologie, Museologie, Bibliotheks- und Informationswissenschaften oder verwandter Fächer)
    Praktikumsdauer: mindestens zwei Monate
    Das Praktikum wird nicht vergütet. Bewerbungen sind jederzeit möglich.

    Praktikum Wissenschaft am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris (Max Weber Stiftung)

    Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte in Paris in der Max Weber Stiftung (MWS) bietet Studierenden der Kunstgeschichte die Möglichkeit, ein dreimonatiges Praktikum (20 Stunden wöchentlich) zu absolvieren. Sie unterstützen die Direktion sowie die Directeurs de recherche bei ihren Forschungsprojekten und in ihren jeweiligen Abteilungen wie Deutsche Publikationen, Französische Publikationen, Online-Publikationen, Nachwuchsförderung, Digital Humanities und Bibliothek. Grundsätzlich wird die Bereitschaft erwartet, das Sekretariat bei organisatorischen Abläufen sowie den Empfang der Bibliothek zu verstärken.

    Die Praktikant/-innen erhalten eine monatliche Vergütung in Höhe von 300 Euro. Darüber hinaus wird der Pass Navigo (2 Zonen) für den öffentlichen Nahverkehr in Paris zu 50 % erstattet. Parallel können sich Studierende beim DAAD um ein zusätzliches Stipendium sowie einen einmaligen Reisekostenzuschuss bewerben. Mehr Informationen über das Kurzstipendium für Auslandspraktika bietet der DAAD auf seiner Website an.

    Die Praktika beginnen jeweils Anfang Januar, zum 1. Mai und zum 1. September des Jahres.

    Voraussetzung für die Bewerbung ist die Einschreibung an einer deutschen Universität oder an einer Universität in Frankreich. Gute Kenntnisse der französischen Sprache sind erwünscht.

    Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden. Beachte: für einen Beginn zum 1. Januar spätestens am 15. Oktober des Vorjahres, für einen Beginn am 1. Mai spätestens am 15. Februar und für einen Beginn am 1. September spätestens am 15. Juni.

    Bitte senden Sie Ihre schriftlichen Bewerbungsunterlagen als PDF mit Lebenslauf, Kopien von Nachweisen über die bisherigen Studienleistungen sowie ein Empfehlungsschreiben an : praktikum(at)dfk-paris.org.

 

Sie können uns gern Ihre offenen Stellenangebote melden. Dazu füllen Sie bitte das nachstehende Formular aus oder kontaktieren Sie uns per E-Mail.

Stellenausschreibung melden

Stellenausschreibung melden
* Erforderliche Angabe