Nachhaltigkeit und Lehre - if

Interdisziplinärer Forschungsverbund
Digital Humanities in Berlin

Nachhaltigkeit und Lehre

Basierend auf den Ergebnissen der ersten Förderphase (2013-2016) konzentrieren sich die Aktivitäten in der aktuellen Förderphase (Oktober 2016 - September 2018) auf die konkrete Umsetzung und Institutionalisierung zweier zentraler Ziele des Verbunds:

Nachhaltigkeit geisteswissenschaftlicher Forschungsdaten

Basierend auf den Ergebnissen der ersten Förderphase ist die nachhaltige Bereitstellung von digitalen Forschungsdaten und Ergebnissen geisteswissenschaftlicher Forschung ein gemeinsames Anliegen aller Verbundpartner. Im Arbeitsfeld "Nachhaltige Forschungsdaten" wird die Entwicklung eines Konzepts für ein tragfähiges Geschäfts-und Finanzierungsmodell einer Berliner Humanities Data Center (HDC) verfolgt. Das Berliner HDC soll den aktuellen und künftigen Entwicklungen einer nachhaltigen Verfügbarkeit und Archivierung der digitalen Daten und Produkte von Forschungs- und Kulturerbeeinrichtungen in Berlin Rechnung tragen sowie als Teil eines mittelfristig aufzubauenden nationalen Netzwerks unterschiedlich fokussierter geisteswissenschaftlicher Forschungsdatenzentren fungieren.

Lehre und Weiterbildung

Die fehlende Institutionalisierung in der Aus- und Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Digital Humanities wird im zweiten Arbeitsbereich adressiert. Der Verbund wird geeignete Instrumente entwickeln, die der Orientierung von Studierenden und Promovierenden sowie der nachhaltigen Sicherstellung eines Kernangebotes an Lehr- und Weiterbildungsveranstaltungen im Berliner Raum dienen. Im Zentrum stehen die Entwicklung eines einrichtungsübergreifenden Berliner DH-Studienführers, die Einrichtung einer gemeinsam getragenen und an den Bedürfnissen der Forschung orientierten Lehrveranstaltungsreihe (Wintersemester 2017/2018) sowie Empfehlungen hinsichtlich einer Sommer- bzw. Winterschule, die sich speziellen Themen widmen und auf die DH-Weiterbildung von Doktoranden und Postdoktoranden zugeschnitten sein soll.

Um in beiden Arbeitsbereichen nachhaltige und regional sinnvolle Lösungen hinsichtlich einer Verstetigung zu entwickeln, werden nicht nur nationale und internationale Initiativen, sondern auch die fachwissenschaftlichen und institutionellen Möglichkeiten und Bedingungen der Verbundpartner vor Ort berücksichtigt. Um in dieser heterogenen Ausgangslage den Austausch und eine gemeinsame Lösungsfindung zu unterstützen, wird das bereits etablierte Kooperationsformat der Berliner DH-Foren für die beiden Schwerpunkt-Bereiche Nachhaltigkeit und Lehre weitergeführt.